Allein mit dem Kanu den Yukon entlang

Hans Joachim Zimmer hat einen Traum: "Einmal den Yukon mit dem Kanu komplett befahren! Im letzten Sommer stellt er sich dieser Herausforderung. Auch wenn er "nur" 1700 der 3000 Flusskilometer zurücklegte, sein Reisebericht lädt zum Nachahmen ein.[br][/br][b][url="http://kajak.at/202/Von_Baumlren_Elchen_und_Woumllfen_Bildergalerie_zum_Yukon_Newsartikel.html?selWeiter=weiter&selID=dc883a1d-041e-4826-98e2-7d150ba01656"] >>> Bilder vom Yukon[/url][/b]

TopSiteNews Elch
Frühstück Yukon

Schon seit langem hegte Hans Joachim Zimmer einen Traum: einmal den Yukon mit dem Kanu komplett befahren! Im letzten Sommer stellt er sich dieser Herausforderung. Auch wenn er "nur" 1700 der 3000 Flusskilometer zurücklegte, sein Reisebericht lädt zum Nachahmen ein.

Im Jahr 2002 machte ich mit Freunden fünf Wochen Urlaub in Kanada. Wie die Goldsucher vor 100 Jahren wanderten wir mit Rucksack, Zelt und Verpflegung eine Woche lang den legendären Trail von Alaska über die Golden Stairs, dem Chilkoot-Pass, in das Quellgebiet des mehr als 3000 km langen Yukon-River. Einen Teil des wilden Yukon-River haben wir dann mit dem Kanu befahren.

Polarlichter Yukon

So entwickelte sich bei mir in der letzten Zeit immer mehr ein Wunsch: weiter den Spuren der Goldsucher folgend, auf dem Yukon-River mit dem Kanu zu paddeln.
Darüber hinaus wollte ich über den Polarkreis bis zur Mündung in die Behring See fahren, also die gesamte Länge des Flusses von ca. 3000 km bewältigen – alleine – und ohne Zeitdruck.

Yukon Zimmer

Nachdem ich im Februar 2007 in die Altersteilzeit gehen konnte, ging der Wunsch endlich in Erfüllung. Mit einer „Unn-tschüss“-Feier verabschiedete ich mich von meiner Familie und Verwandten, von meinen Freunden und Bekannten sowie von den ehemaligen Arbeitskollegen in das Abenteuer Kanada.
Viele gute Wünsche und Ratschläge begleiteten mich auch aus den Reihen meiner Höchster Paddelfreunde.

Mitte Juni 2007 ging es dann los. Damit mir der Abschied nicht so schwer fiel, fuhren noch drei Freunde kurz entschlossen mit. Sie begleiteten mich in den ersten drei Wochen in Kanada.
An unserem Ausgangspunkt in der Stadt Whitehorse im Yukon Territorium angekommen, kauften wir zunächst Verpflegung und Ausrüstungsteile, die wir nicht aus Deutschland mitnehmen konnten, ein. Von einem Bootsverleiher wurden wir dann mit den Kanus zum Einsatzort gebracht: dem Teslin-River, einem Nebenfluss des Yukon-River.

Hansi Zimmer Yukon

Hans Joachim ZimmerDer Neunundfünfzigjährige Hansi Zimmer begeistert sich seit ungefähr 25 Jahren für Kanufahrten auf der Mümling und auf kleinen Flüssen in der näheren Umgebung von Höchst im Odenwald. Zunächst mit aufblasbaren Booten, später mit Kanadiern aus Kunststoff und auch mit kleinen wendigen Kajaks. Jeder Paddelausflug bedeutete für ihn ein kleines Abenteuer.Ausflüge über mehrere Tage auf den süddeutschen Flüssen und Bächen, mit Übernachtungen in Zelten, mit seiner Familie, mit befreundeten Familien und auch mit Gruppen wurden immer beliebter. Selbst regnerisches Wetter hielt sie von den aufregenden Paddeltouren nicht ab. Als sportliche Herausforderung stellten sich Wildwassertouren mit dem Kajak in Österreich heraus. Die gemütlichen Gepäcktouren mit dem offenen Kanadier auf den etwas größeren Flüssen im Frühsommer setzten sich in der letzten Zeit immer mehr durch. "Das Abenteuer kommt hier – zugegeben – etwas zu kurz. Die Biergärten und Campingplätze entlang der Weser bis nach Bremen sind allerdings auch nicht zu verachten." Aber immer wieder träumte er davon, einmal mit meinem Kanu in der Wildnis auf den Flüssen Kanadas zu paddeln!

Das Abenteuer Yukon begann.

Es folgte eine spannende Fahrt auf dem, sehr viel Wasser führenden, Teslin-River. Viel zu schnell erreichten wir die Mündung in den Yukon-River und dann in der Nähe einer Indianersiedlung unser Ziel: Carmacks.
Meine Gefährten brachten mich noch zu meiner Einsatzstelle an einem weitern kleinen Nebenfluss des Yukon-River. Danach verbrachte ich die nächsten Wochen alleine mit meinem Kanu in der Wildnis Kanadas.

Elch Zimmer

Elch Zimmer

Schon auf den ersten Abschnitten auf den schnell fließenden Flüssen konnte ich Schwarzkopfseeadler, Bieber, Wölfe, Elche und Bären aus meist sicherer Entfernung beobachten. Nur mit den unzähligen Moskitos hatte ich meine liebe Mühe. Unausweichlich war eine 60 km lange Fahrt über einen See. Dies bedeutete, bei Gegenwind und Wellen, harte Paddelarbeit. Erleichtert erreichte ich bald wieder einen strömenden Fluss, der mich dann endlich in den Yukon-River brachte. Bei meist sonnigem Wetter – die wenigen Regenschauer sind schon längst vergessen – ging es jetzt, auf dem immer breiter werdenden Fluss, nach Nord-West, dem Polarkreis entgegen.

Canada Zimmer

Fisch Yukon

Hinter Dawson, der letzten Siedlung in Kanada, überquerte ich die Grenze nach Alaska/USA. Der Fluss verbreiterte sich gewaltig. Durch die vielen Inseln hindurch musste ich jetzt immer den richtigen Flussarm finden. Ich wollte nicht in einen „toten“ Arm hineinfahren, der in einer Sackgasse endet. Auf den Inseln konnte ich gut mein Camp mit Schlafzelt und der Kochstelle einrichten, da hier immer viel Feuerholz vorhanden war. Zeitaufwendiges Hacken und Sägen von Brennholz konnte ich dadurch einsparen.

Yukon Zimmer

Yukon at it's best

Circle in Alaska, eine kleine Indianersiedlung, kurz vor dem Polarkreis, war das Ziel meiner ca. 1700 km langen Reise mit dem Kanu. Die Nächte wurden jetzt empfindlich kalt und ich konnte immer mehr die imposanten Nordlichter bewundern.
Auf meiner etwa 12-wöchigen Reise durch die Wildnis lernte ich auf Camps, in kleinen Siedlungen und auch im Busch sehr interessante Leute kennen; seien es Lachs fischende Indianer, alte Goldsucher, europäische Touristen oder viele Kanadier, zu denen ich teilweise heute noch Kontakt habe.
Mit viel Wehmut über das Ende meiner wunderbaren Reise, aber auch mit viel Freude auf das Wiedersehen mit meiner Frau, mit meinen Kindern, Freunden und Bekannten im heimatlichen Höchst ging es dann langsam auf die Heimreise. Zunächst mit kleinen Buschfliegern, dann mit größeren Propellerflugzeugen kam ich in der Hauptstadt des Yukon Territoriums in Whitehorse an. Hier verbrachte ich noch ein paar Tage bei einer befreundeten kanadischen Familie und flog dann zurück nach Deutschland.

Yukon Zimmer

Yukon Zimmer

Text: Hansi Zimmer
Layout: Sebastian Lüke

Im Social-Web teilen:
TrustedPaddler
Ausgebildeter Physiker, Redakteur, Herr über Tausend Zeilen Code auf 4-Paddlers.com und spätberufener zugereister Paddler aus Augsburg.

5 Kommentare

  1. TrustedPaddler
    variegatavor 14 Jahren

    Schoen, wenn Traeume in Erfuellung gehn!
    lg
    robert

  2. TrustedPaddler

    ist glaube ich echt gut einmal aus dem system auszusteigen und so eine reise zu unternehmen

  3. TrustedPaddler

    Super Bericht! Schön, wenn solche Lichtblicke mal gelebt werden :-)

  4. TrustedPaddler

    Wunderschöne Bilder!!
    ein wirklich gelungene Tour gratuliere, da bekommt man schon fernweg vom durchlesen, und es ist natürlich auch ein anreiz zum selbstversuchen

    lass nichts anbrennen und mach weiter so

    schöne grüsse aus österreich

  5. TrustedPaddler
    peter lippunervor 13 Jahren

    ein bewundern geht von mir joachim.hut ab du hast dein traum verwirklicht.leider kann ich nur davon träumen.bin seit elf jahren im rollstuhl.grüsse aus der schweiz.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.